Augentagesklinik Lockwitzgrund

Augentagesklinik Lockwitzgrund

Augentagesklinik Lockwitzgrund

Das denkmalgeschützte Betriebsgebäude der alten Kelterei Lockwitzgrund wurde zu einer Augentagesklinik mit mehren Praxen und Mietwohnungen im Dachgeschoss umgebaut.

Das Architekturbüro Hertel + Schlotter war mit der Gestaltung der Innenräume und Planung der Möblierung in den Anmelde- und Warteräume von zwei Praxen und dem OP-Bereich beauftragt.

Unserem ökologischen Ansatz folgend wurden Tresen, Sitzbänke und Einbauschränke aus Massivholz und zertifiziert emmissionsfreien Holzwerkstoffplatten hergestellt und mit passenden Stühlen ergänzt. Die Wandbespannungen aus farbigem Wollfilz, die mit den Sitzbänken kombiniert wurden, setzen zurückhaltend elegante Farbakzente. Die übrigen neutral gehaltenen Flächen lassen den Bildern der Auftraggeber den erforderlichen Raum.

Standort: Dresden-Lockwitz
Bauherr: Augenärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. Riedel, Dr. Müller-Holz & Kollegen
Zeitraum: 2013-2014
Bearbeitung: Innenräume, LP 1 bis 3 und LP 5 bis 8
Projektteam: Katrin Mahnhardt, Hannah Schröder, Alexander Schlotter

 

Eröffnung Augentagesklinik im Lockwitzgrund

Eröffnung Augentagesklinik

Die Augentagesklinik Lockwitzgrund feiert die Eröffnung der neuen Praxen in den Räumen der ehemaligen Kelterei Lockwitzgrund.

Wir freuen uns, die von uns geplante Inneneinrichtung der Praxisräume damit nun an das Praxisteam und die Patienten zu übergeben.

Konzeptentwicklung für Baugemeinschaft

Konzeptentwicklung für Baugemeinschaft

Für zwei aneinandergrenzende, etwa einen Meter höhenversetzte Gebäude wurde ein Nutzungskonzept entwickelt, welches die unterschiedlichen Bedürfnisse der Baugemeinschaftsmitglieder, die vorhande Gebäudestruktur und das begrenzte Baubudget in sich vereinigt.

„T. und K. wollen eine eigene Wohnung, wollen aber trotzdem gerne in einem Haus leben, das allen offensteht und in dem man nicht nur Tür an Tür wohnt, sondern mehr teilt als das Gutenmorgen auf der Treppe im Hausflur. H. und B. wollen sich gerne an der Gemeinschaftsküche beteiligen, brauchen aber wenigstens fürs Frühstück eine eigene kleine Küchenzeile. L. und T. sehen das ähnlich. Die Singles setzen voll auf große WG, gerne auch mit Familien, vor allem aber mit mehr Bewohnern.“

Im halb eingegrabenen Untergeschoss ist ein zum Garten orientierter Gemeinschaftsraum für Feiern aber auch öffentliche Veranstaltungen gewünscht.

Standort: Dresden-Leubnitz/Neuostra
Bauherr: Privat
Zeitraum: 2013
Bearbeitung: Konzeptentwicklung
Projektteam: Jens Hertel, Alexander Schlotter