Neubau Einfamilienhaus Coswig Arbeitsmodell

Einfamilienhaus in Coswig

Einfamilienhaus in Coswig

Der Entwurf eines Einfamilienhauses für eine junge vierköpfige Familie interpretiert die traditionelle Hausform mit Satteldach in einer individuellen, zeitgemäß klaren Formensprache. Natürliche Materialien, wie unbehandeltes Massivholz und Kalkputz werden durch eine Stampflehmwand am Kamin akzentuiert und sorgen für ein angenehmes Raumklima.

Im Bereich des Carports überlagern sich die Zufahrt auf Ebene des Untergeschosses und der auf das Carportdach erweiterte Garten. Die anspruchsvolle Topografie des Baugrundstücks kann damit zur Vergrößerung der unversiegelten Freifläche genutzt werden.

Standort: Coswig bei Dresden
Bauherr: Privat
Zeitraum: 2013
Bearbeitung: Entwurf
Projektteam: Hannah Schröder, Alexander Schlotter
Tri 2014 - Bauen Energieeffizienz und Weisheit

Tri 2014 – Dünger fürs Hirn

Die Tri 2014, „ein Spaziergang, eine Exkursion, eine Konferenz, eine Party zur Zukunft von Mut, Irrtum und Erfolg intelligenter Architektur“, ist vorüber.

Was wir mitbringen, ist die Lust, Neues zu wagen und die Auffrischung des Wissens, dass wir weniger Energie verbrauchen müssen.

Effizienz ist nur Mittel zum Zweck!

Hofansicht Haus-L

Neubau Haus L

Neubau Haus L

Das Gebäude wurde als vorgefertigter Holzrahmenbau mit massivem Erdgeschoss an Stelle der abgebrochenen Scheune als Teil eines Gebäudeensembles errichtet.

Die straßenseitige Fassade ist mit kleinteiligen, stehenden Fensterformaten relativ geschlossen. Sowohl konstruktiv als auch in den Proportionen orientiert sich der Neubau damit an den traditionellen Fachwerkhäusern in der Umgebung. Die von der Straße zurückversetze Lage und die Geländetopografie unterstützen das Einfügen in den dörflichen Kontext zusätzlich.

Auf den straßenabgewandten Seiten öffnet sich das Gebäude. Große Fensterflächen schaffen die Verbindung zu Terrasse und Garten und lassen den Blick in die Landschaft schweifen.

Zentrales Gestaltungselement ist ein massiver Kern, der – mit grobem, archaisch wirkenden Lehm verputzt – die Geschosse miteinander verbindet. Die Verwendung des Tennenlehms der abgebrochenen Scheune schafft gleichzeitig eine Verbindung mit der Geschichte des Ortes.

Der mit Zellulose und Hanfmatten gedämmte Holzbau erreicht durch die Nutzung von Solarthermie und den in den Lehmkern integrierten wasserführenden Holzkamin Niedrigenergiestandard (KfW-Effizienzhaus 70).

Standort: Neustadt a.d. Orla/ Thüringen
Bauherr: Privat
Zeitraum: 2012-2013
Bearbeitung: LP 1 bis LP 8
Nachweis KfW-Effizienzhaus 70
Projektteam: Jens Hertel, Miriam Müller, Alexander Schlotter
Mitarbeit LP 8 – IB Kurtze, Stadtroda