Neubau Einfamilienhaus Coswig Arbeitsmodell

Einfamilienhaus in Coswig

Einfamilienhaus in Coswig

Der Entwurf eines Einfamilienhauses für eine junge vierköpfige Familie interpretiert die traditionelle Hausform mit Satteldach in einer individuellen, zeitgemäß klaren Formensprache. Natürliche Materialien, wie unbehandeltes Massivholz und Kalkputz werden durch eine Stampflehmwand am Kamin akzentuiert und sorgen für ein angenehmes Raumklima.

Im Bereich des Carports überlagern sich die Zufahrt auf Ebene des Untergeschosses und der auf das Carportdach erweiterte Garten. Die anspruchsvolle Topografie des Baugrundstücks kann damit zur Vergrößerung der unversiegelten Freifläche genutzt werden.

Standort: Coswig bei Dresden
Bauherr: Privat
Zeitraum: 2013
Bearbeitung: Entwurf
Projektteam: Hannah Schröder, Alexander Schlotter
Mobiler Hühnerstall mit wiederverwendeter Alucobond-Fassade

Mobiler Hühnerstall

Mobiler Hühnerstall

Der Hühnerstall beherbergt eine kleine Herde Vorwerkhühner von vier Hühnern und einem Hahn. Die Raum- und Flächenauslegung erfolgte in Anlehnung an die Kriterien verschiedener Bioverbände und unter Berücksichtigung der natürlichen Bedürfnisse der Hühner.

Die Anordnung eines erhöhten zusätzlichen Scharrbodens vergrößert das Flächenangebot für die Hühner bei gleichbleibender Gesamtgrundfläche. Für das darunter angeordnete Nest entsteht ein geschützter, höhlenartiger Raum, der von den Hühner gern für die Eiablage angenommen wird. Auf die dritte, oberste Ebene, die durch das Kotbrett mit darüberliegender Sitzstange gebildet wird, ziehen sich die Hühner zur Nachtruhe zurück.

Der Stall ist mit wiederverwendeten Alucobond-Fassadenplatten verkleidet und kann zum Wechsel der Weideflächen im Garten verschoben werden.

Die Fütterung erfolgt durch das Fenster in der Frontseite. Zur Entnahme der Eier und zur Reinigung können die Türen der Rückseite geöffnet werden.

Der Stall darf gern nachgebaut werden. Wir freuen uns über Erfahrungsberichte und Fotos Ihrer Ställe.
Bitte beachten Sie die Bedingungen der Creativ Commons Linzenz.

Standort: Dresden-Pieschen
Bauherr: Privat/ Heinrichsgarten
Zeitraum: 2014
Bearbeitung: Planung und Bauausführung
Projektteam: Alexander Schlotter
Info: Vorwerkhühner
Gefährdete Nutztierrassen
Hühnerstall im Workshopprogramm des Gartenetzwerks Dresden
Bilder vom Bau
Lizenzierung: Creative Commons Lizenzvertrag
Der Mobile Hühnerstall von Hertel + Schlotter ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz.
Bauplan: hier herunterladen

144. Grundschule - Vorplatz am Haupteingang

Neubau 144. Grundschule

Neubau 144. Grundschule

Der Neubau der dreizügigen Grundschule wird als dreigeschossiges Gebäude entlang der Micktner Straße im nordwestlichen Teil des Grundstückes mit Ausrichtung des Gebäudes an der ortstypischen, straßenfolgenden Baulinie errichtet.

Die versetzt angeordneten Gebäudeflügel gliedern die Baumasse des Gebäudes auf und reagieren damit auf die Maßstäblichkeit der umliegenden Bebauung. Zugleich schafft der abgewinkelte Baukörper auf der Südwestseite ein Vorplatz, an dem sich der Hauptzugang zur Schule befindet. Durch die gewählte Einordung des Gebäude kann wertvoller Baumbestand erhalten werden.

Auf der straßenabgewandten Seite wird die sich nach Nordosten öffnende Freifläche als Pausen- und Hoffläche genutzt und stellt den Übergang zu den angrenzenden Sportflächen und der Turnhalle her.

Der Innenraum wird geprägt durch eine die Geschosse verbindende, natürlich belichtete Halle, die in den Geschossen unterschiedlichen, kräftig farbigen Linoleumböden und die grafischen Wandgestaltungen der Garderobennischen, der Hallenwand und des Speiseraums.

Die Grundschule wurde auf orthogonalem Raster in einer herstellerspezifischen Systembauweise als Mischkonstruktion aus standardisierten Stahl- und Stahlbetonfertigteilen errichtet. Wandelemente wurden mit bereits vormontierten Fenstern und Sonnenschutzelementen geliefert. Die Systembauweise ermöglichte u.a. kürzere Bauzeiten als ein konventioneller Massivbau.

Durch Ausbildung einer gut gedämmten Gebäudehülle und die Verwendung von Fernwärme wird der Primärenergiebedarf des Gebäudes auf etwa 1/6 des nach EnEV zulässigen Wertes reduziert.

Mit dem Neubau der 144. Grundschule wird in Dresden erstmal seit 1990 ein neuer Schulstandort gegründet.

Standort: Dresden-Pieschen
Bauherr: Landeshauptstadt Dresden
Zeitraum: 2012-2014
Bearbeitung: LP 2 bis 9
Projektteam: Jens Hertel, Miriam Müller, Hannah Schröder, Alexander Schlotter
Wandgrafik: Büro für Gestaltung Volkmar Spiller